Acoustic Concerts Berlin

CD-Besprechungen von "Beautiful Tonight"


FOLKER 2.06 / Christian Beck:
„Sich die Besten zum Vorbild zu nehmen, kann nicht schaden auf dem Weg zum Autoren und Interpreten von Rang. Und sich unterwegs das eine oder andere Juwel aus der Geschichte zu picken, das nicht überall und von jedem verwurstet wird, ist auch keine schlechte Idee: Western-Swing-Sonderling Dan Hicks’ grandioses „Driftin’“ haben die wenigsten im Programm, Country-Ikone Bobbie Gentrys „Ode To Billie Joe“ ebenfalls, und zumindest im Bereich Folk und Artverwandtes ist auch Soundtrack-Gott Henry Mancinis „Moon River“ nicht Standard. Susanne Werth (Gesang, Gitarre, Percussion), Friedrich Barniske (Gesang, Gitarre) und Arne Zauber (Chromatisches Knopfakkordeon) meistern diese und weitere Fremdkompositionen wie „Luka“, „Cow Cow Boogie“, „September Mond“ oder „Who’s Gonna Stop The Rain“ nicht nur fast kongenial, sie haben sie auch gleich in ihr von der weiblichen Gesangsstimme und dem Akkordeon dominiertes Chansonidiom übersetzt und damit unwiderruflich zu eigen gemacht. Und wo sie schon einmal dabei sind, stellen sie den Vorbildern auch gleich ein paar erste Eigenkompositionen an die Seite, die sich vor diesen nicht verstecken müssen. Das soll nicht heißen, dass hier schon alles Gold ist, was unüberhörbar bereits ersten akustischen Glanz entwickelt hat, aber vielleicht wird ja eines Tages trotzdem auch die eine oder andere Wasteland-Green-Nummer das Zeug zur Inspiration für Nachgeborene haben ...“

RADIO BERLIN 88,8 - FOLKZEIT / Arno Clauss:
„Die CD gefällt mir gut. Und das Schöne ist, dass nicht nur die einzelnen Songs gut sind, sondern auch der Spannungsbogen der gesamten CD, sprich: man hört sie sich auch gern bis zum Ende an. - WASTELAND GREEN ist eine der profiliertesten Folkbands in Berlin“

AKUSTIK GITARRE 5.06 / Stefan Woldach:
„Vielen Konzertbesuchern dürfte der Name bereits ein Begriff sein: Das Trio hat sich in der Songwriter-Szene einen hervorragenden Ruf erspielt, weil es neben Charme und Ausstrahlung einen eigenständigen und prägnanten Triosound entwickelt hat. Wie vielseitig die Klangwelt von Wasteland Green ist, zeigt sich am gewählten Repertoire des Debütalbums, das auf Eigenkompositionen zwischen Folk, Liedermacher-Stücken und keltischen Einflüssen basiert, aber auch in intelligent arrangierten Coverversionen wie Suzanne Vegas 'Luka' oder dem Mancini-Mercer-Klassiker 'Moon River'. Besonders bei romantischen Liedern wie 'September Mond' oder 'Just Before' überzeugen Wasteland Green mit ihrem typischen mehrstimmigen Gesang. Im Oktober 2005 nahm das Trio 'Beautiful Tonight' im Berliner On Air Studio auf, und zwar bis auf wenige Farbtupfer und den mehrstimmigen Gesang völlig ohne Overdubs. Herausgekommen ist eine stimmungsvolle Produktion, die Raum zum Atmen lässt (man hat bewußt analog aufgenommen), die Zeit für schöne Stimmungen bietet und unweigerlich zum Tagträumen einlädt. Ein schönes, eigenständiges, interessantes Album.“

WESTERN MAIL 8.06 / Iris Paech:
„Allesamt haben die Songs eines gemeinsam: Sie werden sehr feinfühlig dargeboten. Eine leise Musik in einer lauten Welt. Voller Wärme und Gefühl. Susanne Werths Stimme klingt einfach großartig, Friedrich Barniske und Arne Zauber sind wahre Könner an ihren Instrumenten. Ein Stück wunderschöne, akustische Musik zum Genießen.“

GLOBAL MOJO I / 2007 / Mojo Mendiola:
"Ein unplugged Folk-Music-Trio aus dem lärmig-schrillen Berlin? Da staunt man erstmal, aber hinhören lohnt sich. Immerhin haben Susanne Werth (vc, g, pc), Friedrich Barniske (vc, g) und Arne Zauber am Chromatischen Knopfakkordeon auch schon Fans in England. Für ihr selbst produziertes Debut-Album haben sie einen abwechslungsreichen Mix zusammengestellt. Neben diversen eigenen Songs gelingen ihnen auch Suzanne Vega’s „Luka“ und Bobby Gentry’s „Ode To Billy Joe“ (ja ja, tatsächlich) in bemerkenswerter Weise. Die ruhigen Titel klingen schon sehr ausgereift, im Uptempo dagegen darf Susanne Werth hier und da ruhig noch ein bisschen mehr Temperament in ihren Gesang legen. Dann kommt die mitunter cajun-artig swingende Melange noch besser."